15.05.2019
11:00 - 11:55 Uhr
Raum 1
STREAM 1 -
Mehr als
agil

Dr. Matthias Eberspächer / msg
Lead Project Manager

Dr. Matthias Eberspächer, Dipl.-Physiker, arbeitet als Projektmanager bei msg in München, einer unabhängigen, international agierenden Unternehmensgruppe mit einem Leistungsspektrum aus strategischer Beratung und nachhaltigen IT-Lösungen. Matthias Eberspächer ist zertifiziert als Projektmanager (GPM), Programm- und Portfolio-Management-Berater (IPMA PPMC) und Qualitätsmanagement-Fachkraft (QMF-TÜV).

Er sammelte seine Projekterfahrungen in den Branchen Automotive, Financial Services, Insurance, Communications und Government. Sein besonderes Interesse gilt der Optimierung von Projektvorgehensmodellen, dem Aufbau und der Steuerung effizienter Projektteams sowie Methoden zur Erhöhung der Wirksamkeit von Projektmanagement-Beratung. Bei msg arbeitete er unter anderem an der Entwicklung des Digital Transformation Cycles sowie des Digital Excellence Index mit.

Der Digital Transformation Cycle

Visionär, innovativ, agil, traditionell – von allem das Beste für Projekte der Digitalen Transformation

Die Digitale Transformation ist in aller Munde, aber wie kann das konkrete Vorgehen in einem Projekt der Digitalen Transformation aussehen?

Meist werden Digitale Transformationsprozesse als Programme abgewickelt. Diese Programme bestehen aus zahlreichen Einzelprojekten, die alle ein gemeinsames Ziel verfolgen. Das Ziel ist zu Beginn des Prozesses allerdings erst in Form von Visionen formuliert. Die darin enthaltenen Innovationen entwickelten die Projektteams mit Kreativmethoden wie Design Thinking. Meist liegen diese Visionen lediglich als Skizzen vor, die stichpunktartig die Interaktion des Kunden mit dem neuen Produkt oder der neuen Dienstleistung beschreiben, die sogenannte Customer Journey.

Bevor die – vorwiegend traditionelle – Realisierung der Vision in Form eines marktfähigen Produkts beginnen kann, muss diese zunächst in einer Design-Phase systematisch zerlegt, konkretisiert, auf das Unternehmen abgebildet und in eine Mission samt Projektplan überführt werden. Hierfür liefern die bekannten unterschiedlichen Vorgehensweisen des Projektmanagements hilfreiche Elemente, die es geschickt zu kombinieren gilt.

Matthias Eberspächer präsentiert das aus diesen Überlegungen entstandene, hybride Vorgehensmodell für die Design-Phase der Digitalen Transformation: Der Digital Transformation Cycle besteht aus sechs Disziplinen, die iterativ durchlaufen werden, und schließt die Lücke zwischen der initialen Ideenfindungs- und der abschließenden Umsetzungs-Phase.

Das Modell ist praxiserprobt und berücksichtigt die neuen Anforderungen an die Rolle des Projektleiters solcher Digitalen Transformationsprojekte.

Ihr Nutzen:

  • Sie erfahren, welche neuen Anforderungen an Projektleiter digitaler Transformationsprojekte gestellt werden.
  • Sie lernen ein praxiserprobtes Projektvorgehensmodell für die Design-Phase des Digitalen Transformationsprozesses kennen.

Hinweis:

Lesen Sie auch die folgenden Beiträge von Matthias Eberspächer im Projekt Magazin:

Braucht die digitale Transformation ein neues Projektmanagement und neue Projektmanager?

Mit Konvergenter Beratung Projekte managen und den Wandel begleiten
Teil 1: Verstehen, was der Kunde braucht
 
Teil 2: Die Veränderung bewirken und Dilemmata überwinden